spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Der politische Skandal ist ja, dass die Behörden seit Wochen von den zahllosen irregulären und damit nutzlosen „Antigentests“ gewusst haben
und nichts - null - unternommen haben


Es gehen zwar auch Meldungen über ähnliche Geschäftspraktiken anderer Anbieter - von Landeck über Innsbruck bis Kufstein (Namen und Lokalitäten sind uns bekannt) - hier ein, wie sie beim Versicherungsmakler Christian Raudner offenbar systematisch und tirolweit Standard, sozusagen Goldstandard sind, aber bei ihm handelt es sich ohne Zweifel um den bei weitem größten Abzocker der Branche.





Der „Finanzdienstleister“ Christian Raudner ist alles eher als ein Arzt, versteckt sich aber hinter dem wohlklingenden und vertrauenserweckenden Titel „Ärztezentrum“, nur weil ihm die Immobilie „Ärztezentrum“ in Telfs gehört.


Zig Stationen, 100.000 Tests

Bereits vor zehn Tagen hat ein Herr O. die Bezirkshauptmannschaft Kufstein darüber informiert, wie in der vom Ärztezentrum betriebenen Teststation im Kultur Quartier Kufstein gearbeitet bzw. geschludert wird:

„Ich schreibe, weil mir die Durchführung der Antigen Schnelltests (…) Sorgen bereitet. Ich habe das Ergebnis jedesmal nach 2-3 Minuten erhalten. Das hat mich dann sehr stutzig gemacht, weil bei einem korrekten Antigen Test das Entnahmestäbchen schon einmal 1 Minute in der Testlösung stehen muss. Und dann darf der Schnelltest auch erst nach 15 Minuten abgelesen werden.
Ich würde mir hier wünschen, dass klar eingeschritten wird, denn mit diesen Teststationen verdienen die Betreiber Unmengen Geld, da sollten sie diese auch korrekt durchführen. Ansonsten ist testen wohl gefährlicher als nicht testen, da sich Personen mit negativem Test in einer falschen Sicherheit glauben.“

Die BH Kufstein hat das Mail an das Büro des Landesamtsdirektors weitergeleitet, jenes Landesamtsdirektors, der in Tirol heute noch eine Woche später versucht hat, sich erstaunt zu zeigen:

„Wenn’s hier Unregelmäßigkeiten gibt oder zumindest entsprechende angezeigt werden, dann schauen wir uns das natürlich an. Hier, glaube ich, gibt es klare Sanktionsmechanismen.“

Angeschaut hat man sich gar nichts, Sanktionen gab es auch keine. Raudner konnte ungehindert und ungestraft weitermachen.

Noch früher, schon vor vierzehn Tagen, hat ein Herr S. auf dem amtlichen elektronischen Formular des Landes Tirol diesem mitgeteilt, wie verboten in der Teststraße Nösslach gearbeitet bzw. gehudelt wird:




vergrößern

Er bekam nachstehende Standard-Antwort:





„Passiert ist aber offensichtlich nichts“, schreibt mir Herr S.
Gut, es ist ja bloß Steuergeld, das hier einem ganz besonderen Gierhals leichtfertig in den Rachen geworfen wird.

Im ORF stammelt Raudner, bei seinen Machenschaften ertappt, etwas von „mir sein diese Vorwürfe ... kommen zum ersten Mal an mich heran“. Zu den Bezirksblättern sagt er:

„Wir als Ärztezentrum führen absolut korrekt Tests durch und lassen da auch keinen Spielraum. Wir haben gerade heute wieder von der Gesundheitsbehörde eine Prüfung gehabt, in zig Stationen, die alle mit 1 abgehandelt wurden.“





In Kooperation mit: Land Tirol


Wenn es stimmt, wie Raudner angibt, dass er schon 100.000 Tests durchgeführt hat, dann muss er dem Land Tirol dafür bisher bereits um die drei Millionen Euro verrechnet haben. Umso schwerwiegender, ja, krimineller, dass das Land diesen Abzocker über Monate hinweg praktisch gar nicht kontrolliert hat.




Lauter Einzelfälle – eine kleine Auswahl an Reaktionen


Danke, danke, danke, dass Sie das Thema „Schnelltests“ angegangen sind. Ich bin Kufsteinerin und war einmal bei diesem Test-Container vorm Kultur Quartier.
Erstens ist mir die Dame ganz leicht max.1cm in die Nase gefahren, zweitens waren die Herrschaften alles andere als freundlich und drittens war das Ergebnis in 2 Minuten fertig. Eine bodenlose Frechheit! Man geht als „brave Bürgerin“ regelmäßig testen und dann sowas. Ich war dort einmal und nie wieder!
Mich würde interessieren, ob bei diesem Container jemals eine Person positiv war.

*

War gestern 4.5.21 mit meiner Frau in Telfs im Inntalcenter (Parkplatz) testen. Genauso wie Sie es beschrieben haben, läuft es ab. Die Testergebnisse waren in max. 5 Minuten erledigt. Es wurde auch nur nach meinem Gefühl ein Nasenabstrich genommen, ganz anders wie im Impfzentrum Telfs.

*

Ich finde die Kufsteiner/innen sollten wissen, dass diese Tests alles andere als zuverlässig sind. Ich habe auch schon des Öfteren gehört, dass die Tests nicht richtig durchgeführt werden und die Angestellten mit dem Stäbchen nur vorne bei der Nase etwas kitzeln - also angeblich kein Vergleich zu anderen Teststationen!

*

Zuallererst ein herzliches Danke für Ihre wertvolle Arbeit.
Ich habe gerade Ihren Artikel bzgl. superschnellen Antigen-Schnelltest gelesen. Ich habe mich als Angestellter der Meduni, aufgrunddessen dass wir im Haus gerade keine Tests vorrätig hatten (normalerweise testen wir uns selbst), im Klinikareal-Testcontainer testen lassen. Von der Abnahme bis zum Ergebnis dauerte es ca. 2-3 Minuten. Vielleicht können Sie mit der Info ja was anfangen.
Im Klinikareal testet die Ärztezentrum Betriebs GmbH!
Menschen, die Termine auf der Klinik und keinen negativen Test haben, lassen sich dort (superschnell) testen. Sowie auch viele Angestellten (wie auch mich). Ich bin grad etwas baff!

*

Diese Firma testet auch im Innsbrucker West da dürften es noch mehr Tests sein am Tag, weil dort sehr viele Studenten wohnen. War zweimal dort, aber länger als 8 Minuten hat es nie gedauert.

*

Hab am 06.05.21 das selbige erlebt von dem du berichtest - Teststationen Ärztezentrum Betriebs GMBH: Gelber Postbus, vor dem Inntal Center, zwei sehr desinteressierte Tester.
Ich empfand die Sicherheitsvorschriften sehr schlampig, obwohl ich in dieser Hinsicht eh locker bin, Testung ebenfalls nicht so wie ich es gewohnt war, Bescheid in kürzester Zeit, würde mal sagen keine fünf Minuten. Ich musste über die Art und Weise, wie die beiden testen, schon während des Testens schmunzeln. Es ist echt easy wie man zu einem Antigentest kommt - zumindest in diesem Falle. Beruflich bedingt bin ich schon viele mal getestet, daher kann ich beurteilen wie sich so ein Stäbchen in der Nase anfühlt.
Also, wenn du weißt, du bist Covid positiv ohne Symptome, und du benötigst einen negativen Antigentest, dann empfehle ich die Teststation vor dem Inntalcenter.
Im übrigen war vor allen Teststationen in Telfs größere Wartezeiten, nur bei der einen vor dem Inntalcenter nicht, daher ging ich dahin.

*

Vielen Dank für Ihre Aufklärung zum „Ärztezentrum Telfs“. Bei uns in Axams gibt’s diesen Anbieter auch und zwar am Parkplatz M-Preis. Die Fa. M-Preis hat mit einem Flugzettel an alle Haushalte sogar damit geworben.

*

Der Testcontainer am Klinikareal zwischen Frauen-/Kopf- und Hautklinik erfreut sich großer Beliebtheit, Schlangen mit 40 Menschen und mehr sind keine Seltenheit. Trotzdem geht es ruck-zuck. An der Vorderseite des Containers werden die Daten aufgenommen, auf der Rückseite ist der Testraum. Die Abfertigung erfolgt in Sechserblöcken. In sehr kurzen Abständen erfolgen die Aufrufe zum Abstrich, kaum hat die sechste Person den Container verlassen, erscheint der Tester in der Tür und verteilt die negativen Testergebnisse mit dem Logo des Ärztezentrums. Gesamtaufwand für eine Sechsergruppe höchstens 5 Minuten.

*

Auch in Ebbs betreibt die Firma Ärztezentrum Betriebs GmbH einen solchen Testcontainer und ich hatte heute innerhalb von 4 Minuten (Abstrich 19:30, Ergebnis 19:34) einen Negativ-Ausdruck in Händen. Hier gehört sofort agiert, weil das ist vorsätzlich und geplant was da passiert und sind sicher keine Einzelfälle bei denen.

*

Ich und einige Personen, die ich kenne, gehen immer zum Container beim Kultur Quartier testen, ein Grund dafür ist die Geschwindigkeit, mit der man das Resultat bekommt. Wir haben oft darüber gesprochen, es können nicht mehr als 2-4 Minuten gewesen sein. Überall sonst hat es 10-15 Minuten gedauert. Da muss wohl ein Unterschied sein.

*

Kann ich nur bestätigen, 6x getestet und nie mehr als 5 Minuten vom Abstrich bis zum Ergebnis gewartet. Auf Nachfrage, warum das hier so schnell geht: „Ein eigens zertifizierter Test und wenn der Kontrollstreifen sichtbar wird, dann passts!“ Die Gebrauchsanweisung wollte man mir nicht zeigen - ich hätte ja kein Recht darauf und sie sind ja die Spezialisten!
Einmal hab ich meinen Wisch schon bekommen, bevor überhaupt der Abstrich gemacht wurde. Hab mich trotzdem testen lassen …
Jetzt, wo ich weiß, dass es kein spezieller Test ist, geh ich da sicher nicht mehr hin!

*

Mit Interesse lese ich einen Beitrag über COVID 19 Antigen Schnelltests in Tirol. Im FMZ Imst werden seit ca. vier Wochen auch COVID 19 Schnelltests gratis ohne Voranmeldung vom Ärztezentrum Telfs angeboten. Da ich von dieser Teststelle bereits ca. 6 negative Schnelltestergebnisse erhalten habe, frage ich mich nun, ob diese Schnelltests denn tatsächlich den Vorschriften entsprechend ausgewertet wurden. Denn egal ob zwei oder mehrere Personen auf ein Testergebnis warten, wird jedem innerhalb von fünf Minuten das Testergebnis fast gleichzeitig übergeben. Die Antigen Schnelltests, die man in den Apotheken erhält, beschreiben, dass ein Antigen Schnelltest nur zwischen 10 und 15 Minuten nach dem Testen ein zulässiges Testergebnis anzeigen. Da jedoch bei den Tests des Ärztezentrums Telfs im FMZ Imst von der Anmeldung bis zum Testergebnis kaum 5 Minuten vergehen könnte man nun meinen, dass diese Tests eventuell zweifelhaft sein könnten. Das Ganze wird von nur zwei MitarbeiterInnen abgewickelt. Eine Person macht die Anmeldung und verteilt die schriftlichen Testergebnisse und ein zweiter Mitarbeitet macht die Tests und wertet aus.

*

Deinen Bericht über die schnellen Antigen-Tests kann ich nur bestätigen, ich musste mich fünf Wochen lang in der Klinik Innsbruck am Container alle 2 Tage testen lassen, selten hat es länger als 3-4 Minutem gedauert, bis das Ergebnis da war. Dazu war die Probenabnahme teils wirklich lächerlich…

*

In Fulpmes wurden während der Ausreisetestpflicht die Tests im Bus dieser GmbH genau gleich durchgeführt. Sie haben zwar eine Ecard verlangt, jedoch beim Test wurde der Abstrich nicht richtig gemacht. War eher ein Nasenbohrertest für Kinder und das Ergebnis hat man spätestens 5 Minuten nachher bekommen.
Ich bin voll dafür, dass man gegen solche Abzocker vorgeht. Das ist kein Dienst an der Gesellschaft, sondern sie gefährden diese.

*

Mich hat bei den Test-Containern beim Kultur Quartier und beim Interspar nicht nur die kurze Wartezeit, sondern auch wie getestet wird gewundert. Es hat sich eher angefühlt wie ein leichtes Nasenkitzeln, da sie bestimmt nie weiter wie 1cm in die Nase gefahren sind mit den Stäbchen.

*

Ich habe mich schon lange gefragt, ob diese Teststationen eigentlich garnicht stichprobenartig überprüft werden. Die Berichte von allen mir Bekannten, als auch unsere eigenen Erfahrungen (ständiges Testen für Skifahren, Arbeit usw.) decken sich mit dem Geschilderten. Im vordersten Nasenbereich kurz hin und hergeschwenkt, dann sofort Zettel ausgehändigt. Auf Nachfrage meinte der Testausführende, er möchte uns das richtige Ausführen ersparen. Der Gute hat nicht verstanden, was sein Job ist und wofür wir die Testerei machen.

*

Genau die gleichen Erfahrungen und Beobachtungen habe ich auch gemacht mit dem Testpersonal des Ärztezentrums. Der Test konnte nach ca. 2 Minuten von Abgabe der Ecard bis zum Erhalt des negativen Testergebnisses bloß negativ ausfallen. Ich bin selber Krankenschwester und war höchst erzürnt, diese Vorgangsweise zu sehen. Die Tests kosten den Steuerzahlern letztlich einen Haufen Geld und er nutzt nur was bei fachgerechter Durchführung. Außerdem trug der Mann bei der Anmeldung keinen Mundschutz und der Abnehmer der Tests trug immer die selben Handschuhe ohne sich je die Hände zu desinfizieren zwischen den verschiedenen Testpersonen. Mir hats gegraust bei diesen Hygienezuständen und wir alle, die da waren haben gesagt, am ehesten holen wir uns Corona im Testbus des Ärztezentrums. Bitte verfolgt das Thema weiter, das ist nämlich wirklich ein Skandal.




Lassen wir zum Schluss den Versicherungsmakler und Finanzdienstleister, der sich hier eine neue, scheint’s unerschöpfliche, Goldgrube erschlossen hat, noch ausführlich selber zu Wort kommen - nachdem er in einem Mail auf die regelmäßigen Unregelmäßigkeiten bei seinen Antigentests angesprochen worden ist.
Der Inhalt seiner Stellungnahme ist angesichts der dokumentierten Fakten ja auch unglaublich drollig. Vor allem unglaublich.






10.5.2021


Hier zum Nachlesen die Vorgeschichte





          DRUCKEN       WEITERSAGEN       
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum