spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 

Spenden für Hochwasseropfer landeten auf dem Konto der Kaiserjägermusik

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Veruntreuung und möglicher Beitragstäterschaft. Beim Kassier des Vereins fand eine Hausdurchsuchung statt. Nun ist ein Dokument aufgetaucht, wonach ein Teil der Einnahmen eines Benefizkonzertes für die Hochwassergeschädigten vom Sommer 2015 (in See im Paznaun und in der Gemeinde Sellrain) in die Taschen der Original Tiroler Kaiserjägermusik geflossen sein sollen.


Am Anfang stand diese Ankündigung:




Das Konzert fand auch tatsächlich statt. Allerdings vor halb so vielen Zuhörern, wie Musiker angereist waren. Entsprechend kläglich die Spendeneinnahmen. Vielleicht zweihundert Euro, vielleicht einhundert, eher weniger. Reinhard Auer, der Vereinskassier und gleichzeitig Organisator des Benefizkonzerts, weist jedoch 1.344,00 Euro als Erlös in der Kirche aus.
Auer will auch abseits des Konzerts Spenden für die Hochwassergeschädigten aufgetrieben haben. 6000 Euro allein bei zehn Oberländer Vereinen und unter Mitarbeitern der Firma Elektro Müller, bei der er zu dieser Zeit Chefbuchhalter war, sowie von einem ominösen anonymen Spender:




Unglaublich exakte 6.000,00. Dazu alles gerade Einzelposten, so als hätte Auer nur Scheine und keine Münzen akzeptiert.

Diese zusätzliche Spendeneinnahme findet sich auch an erster Stelle seiner Gesamtaufstellung. Es folgen unter anderen die Auslagen für das Essen in der Trofana, das Auer selbst der Musikkapelle nach dem Konzert spendiert haben will, die fragwürdigen 1.344 Euro aus den Spendenboxen in der Kirche sowie phantastische 3.300 Euro von einem abermals anonymen Sponsor:




„Spendeneinnahmen“ (6.000,00) plus „Sponsoring RBO Zams“ (100,00) ergeben 6.100 Euro. Dieser Betrag wurde unmittelbar nach dem Konzert an Vertreter der beiden am schwersten von der Hochwasserkatastrophe im Juni 2015 betroffenen Gemeinden symbolisch übergeben.




Johannes Kapferer (Raiffeisenbank Oberland), Reinhard Auer (Kassier), Anton Mallaun (Bürgermeister von See), Georg Dornauer (Vizebürgermeister von Sellrain), Hannes Apfolterer (Kapellmeister), Josef Kantner (Obmann) v.l.n.r.


Alles höchst dubios

Natürlich hatte die Kaiserjägermusik in diesem Zusammenhang auch Ausgaben. Die übergebenen 6.100 Euro fallen logischer Weise darunter, auch die angeblichen 1.344 Euro aus den Spendenboxen, die nachträglich als „Spendenrest“ auf die beiden Gemeinden (je 670,00) aufgeteilt worden sein sollen. Die Trofana-Einladung, oben als Einnahme verbucht, müsste eigentlich hier als Ausgabe aufscheinen, fehlt aber. Auch die Kosten für den „Druck Programm-Folder Benefizkonzert Fließ“ gehörten hierher. Nicht die einzigen Unstimmigkeiten der gesamten „Spendenabrechnung Benefizkonzert Fließ“, wie wir gesehen haben. Deutlicher gesagt: Diese „Spendenabrechnung Benefizkonzert Fließ“ hat von oben bis unten nichts mit der Realität zu tun. Niemand weiß, woher der allergrößte Teil der angegebenen Einnahmen in Höhe von sagenhaften 13.018,04 Euro wirklich stammt. Aus Spendeneinnahmen beim Auftritt der Kaiserjägermusik in Fließ jedenfalls sicher nicht.

Ein Benefizkonzert ist ein Benefizkonzert, wenn der Überschuss, der sich nach Abzug der Ausgaben von den Einnahmen ergibt, dem Zweck zufällt, für den es veranstaltet wurde. Das „Kirchenkonzert als Benefizveranstaltung zugunsten der Hochwasseropfer in See/Paznaun und Sellrain“ (Einladungstext) am 18. September 2015 in der Barbarakirche in Fließ, wurde jedoch missbraucht, um auch Geld in die Kassa der „Original Tiroler Kaiserjägermusik“ (OTKM) zu schaufeln. Der Überling in Höhe von 4.888,00 wird sogar ganz offen als „Einnahmenüberschuss für OTKM“ deklariert.





Von diesem „Einnahmenüberschuss“ wurden nach Abzug eines kleineren Betrages wofür auch immer - und: Achtung! - 5 % Skonto (217,37) am 3. November 2015 auch tatsächlich 4.130 Euro auf das Vereinskonto der Kaiserjäger überwiesen. Abgebucht vom Konto der Firma Elektro Müller, dem Arbeitgeber des OTKM-Kassiers Reinhard Auer.





Hier das Dokument OTKM nur für interne Zwecke im Original als PDF zum Ausdrucken für die ermittelnde Staatsanwaltschaft.


8.6.2017




Hier wird im Forum über die Causa Kaiserjägermusik diskutiert.



          DRUCKEN       WEITERSAGEN       KOMMENTIEREN
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum