spacer
home


die andere seite der   home

akut | tagebuch | forum | archiv | kontakt
 


RSS Feed | auf facebook abonnieren news auf facebook folgen
 
 



Wir veröffentlichen nachstehend sozusagen weltexklusiv ein Tondokument, das den letzten Zweifel beseitigen wird, wir hätten es bei Bruno Wallnöfer nicht um einen auf seine Art konkurrenzlosen Kapazunder zu tun:
Im Interview mit dem Standard ist der TIWAG-Chef in Zusammenhang mit seinen geplanten Speicherkraftwerken auch auf das Thema Pumpstrom angesprochen worden. Was heute jeder Hauptschüler weiß, nämlich dass zum Hinaufpumpen des Wassers um mehr als ein Drittel mehr Strom eingesetzt werden muss, als durch das Herunterlassen dann erzeugt werden kann, ist für den Noch-Vorsitzenden der Tiroler Wasserkraft AG (!), „einen der hervorragendsten Energieexperten Europas“ (Ex-Landeshauptmann van Staa über Bruno Wallnöfer) ein ... aber lesen und hören Sie selbst:

Frage: Wie ist da eigentlich der Wirkungsgrad? Eine eingesetzte Kilowattstunde zum Raufpumpen – wieviel kommt da unten wieder außer?
Wallnöfer: Das weiß ich nicht.
Frage: Des muss a bissl weniger sein, ned? Wahrscheinlich. Muss ja einen Verlust dabei haben. Mehr kann’s ned werden.
Wallnöfer: Jo, des ... kann ... ich ... also da miaßt mer amol mit den Technikern redn, Herr Schlosser, gerne, da bin i zu wenig firm jetzt, also. Also so weit bin ich noch nicht in die Sache vorgedrungen. (...)
Frage: Äh, Sie erzeugen ...
Wallnöfer: Okay, kann ich vielleicht des noch kurz sagn: Sie schreiben also bitte nicht, dass ich das nicht genau weiß ...

Original-Ton Bruno Wallnöfer

Kein Fake. Originalaufnahme. Passage ungeschnitten.



          DRUCKEN       WEITERSAGEN       KOMMENTIEREN
     

 

Alle Akut-Artikel

startseite | inhaltsverzeichnis | impressum